FAQ

FAQ – FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Hören tut man viel über den Bildungsstreik. Doch wie viel ist davon wahr? Hier könnt ihr es herausfinden!

Schulstreik? Sowas bringt doch nur Chaos, ist illegal und gefährdet unseren Staat.
Gerade das, was wir machen, ist Demokratie.
Wir sagen unsere Meinung. Aussagen wie diese zeigen ein eingeschränktes, vielleicht sogar gefährliches Verständnis von Demokratie. Politik ist mehr als alle 4 Jahre wählen zu gehen. Und: Politik machen beginnt nicht erst mit 18. Zudem ist das, was wir machen legal und unser volles Recht. Grundgesetz Artikel 8: Alle Deutschen haben das Recht sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

Ihr wollt doch nur Spaß haben, Schule schwänzen und Party machen!
Schule schwänzen als Zeichen „Zivilen Ungehorsams“.
Bewusst Grenzen übergehen als Druck- und Ausdrucksmittel, dass wir nicht weiter hinnehmen, was hier so passiert.
Natürlich gibt es immer einige, die sich einfach über einen freien Tag freuen. Aber zu behaupten, dass zehntausend Menschen einfach nur so aus Spaß über den Prinzipalmarkt spazieren, spricht ihnen jede politische Mündigkeit ab. Und: Ein bisschen Spaß ist doch nicht verkehrt, oder?

Ihr lasst euch von der Linkspartei benutzen!
Linkspartei? Wir wissen selber nicht, wie dieses Gerücht in die Welt gekommen ist. Stimmen tut es jedenfalls nicht. Wir sind Jugendliche aus allen möglichen Ecken der Gesellschaft, die nicht mehr mit diesem ungerechten Schulsystem einverstanden sind. Uns jedenfalls ist wichtig, dass wir unabhängig und überparteilich bleiben. Auch von allen anderen Parteien lassen wir uns nicht benutzen oder steuern.

Das ist mir alles egal!
Duldung von Missständen ist Unterstützung.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren. „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“ Schweigen ist stille Zustimmung. Bildung geht alle was an. Gerade die, die jeden Tag in der Schule sitzen und sich fragen warum eigentlich. Bildung ist die Grundlage für dein späteres Leben. Wir können nicht darauf warten, dass sich irgendwer um unsere Probleme kümmert. Wir müssen die Sache selbst in die Hand nehmen.

Die letzten Proteste haben doch schon keine Veränderungen gebracht. Warum jetzt nochmal?
Die letzten Bildungsstreikaktionen haben in unserem konkreten Schulalltag nicht viel verändert. Bisher wurden wir von der Politik erfolgreich ignoriert. ABER: Deswegen können wir jetzt nicht aufgeben. Solange sich nichts verändert müssen wir weiter zeigen, dass man uns nicht ignorieren kann. UND: Nur weil es keine politischen Veränderungen gibt, heißt das nicht, dass es keine Fortschritte gab. Es wurde z.B. viel über das Thema Bildung geredet und was man besser machen könnte usw. Wir sind im Gespräch und müssen weiter auf uns aufmerksam machen. Wir nerven so lange, bis man uns nicht mehr ignorieren kann. Wir lassen uns nicht mit Lügen und falschen Versprechungen abwimmeln.

Bildungsstreik? Ist das nicht was für Studentinnen und Studenten?
Nö. Nicht nur. Glaubt nicht alles was in der Zeitung steht. Die Bildungsstreikbewegung hat als Schulstreik angefangen. Vielleicht haben viele von euch nur von den Uni-Besetzungen gehört. Dort waren allerdings auch viele SchülerInnen beteiligt und der Bildungsstreik ist sehr viel mehr als nur Hörsaalbesetzungen von Studierenden. Gerade hier in Bonn kann man nicht von einem reinen Studierendenprotest sprechen. SchülerInnen und Studierende arbeiten gleichberechtigt zusammen. Es stimmt aber, dass unsere Forderungen nach einer besseren Schule in den Medien im Moment untergehen. Wir werden oft nicht ernst genommen. Das sollte allerdings kein Grund sein aufzugeben.

Warum während der Schulzeit?
Der Streik soll während der Schulzeit stattfinden, weil bisherige Protestaktionen der SchülerInnen, die nachmittags veranstaltet wurden, niemals eine solche Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten wie ein Vormittag, an welchem die Schulklassen leer sind es tun kann. Die Erfahrung brachte die Organisatoren also zu dem Entschluss, zu einem Vormittagsstreik aufzurufen. Bedauerlich ist es definitiv, dass Unterricht dafür ausfällt!

SchülerInnen können doch gar nicht streiken?!
Da es Bildungsstreik heißt, werden wir den Unterricht „bestreiken“. Das geht eigentlich nicht, weil wir ja eine Dienstleistung (Bildung) empfangen.
Da man uns sonst aber nicht zuhört und wir nicht die nötige Aufmerksamkeit bekommen, wenn wir sowas in unserer Freizeit machen, haben wir beschlossen, in der Schulzeit zu demonstrieren.

Ist das Demonstrieren in der Schulzeit nicht verboten?
Das Demonstrieren während der Schulzeit stellt eine rechtliche Grauzone dar. Offensichtlich stehen Schulpflicht und Demonstrationsrecht, welches in Artikel 8 des Grundgesetzes garantiert ist, in einem Spannungsverhältnis. Auch wenn manche es behaupten: Die Rechtslage ist nicht eindeutig! Die letzten Streiks haben gezeigt, dass viele LehrerInnen und SchulleiterInnen einsichtig waren und die Fehlstunden nicht auf‘s Zeugnis kamen. Schulrechts- und VerfassungsrechtsexpertInnen widersprechen sich übrigens gegenseitig, wenn es um Schulstreiks geht und Gerichtsurteile hat es bisher nie gegeben, weil – und das lässt sich jedenfalls schon mal festhalten – sich Streikende und Schulleitung/Schulverwaltung seit Bestehen der BRD immer geeinigt haben, bevor es an Gericht ging. Und da die Rechtslage unklar ist, wird den Schulleitungen wohl auch in vielen Kommentaren empfohlen, nicht vorschnell zu handeln, vorsichtig zu reagieren, an die Einsicht der Beteiligten zu appellieren oder Rat bei vorgesetzten Behörden einzuholen.
Weitere Infos dazu gibt‘s auf der Website der LandesschülerInnenvertretung (LSV) NRW




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: