Archiv für April 2010

Den weiteren Protest organisieren!

Im letzten Jahr demonstrierten in über 100 Städten mehr als eine halbe Millionen Menschen, v.a. Schüler(innen), Studierende, Auszubildende, Erwerbstätige, Erwerbslose und Gewerkschafter(innen), gemeinsam gegen die unzumutbaren Zustände an unseren Schulen und Unis und für eine radikale verbesserung des Bildungssystems. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und auf allen anderen Kontinenten der Welt gab es Bildungsproteste. Schließlich wurden allein in Deutschland im Herbst über 80 Bildungseinrichtungen besetzt und an einem dezentralen Aktionstag waren über 85.000 Menschen auf der Straße. Trotz großer Aufmerksamkeit hat sich, abgesehen von kleinen Zugeständnissen kaum etwas geändert – unsere zentralen Forderungen und Ziele wurden nicht erreicht. Im Gegenteil: Das Bildungssystem wird genau wie andere gesellschaftliche Bereiche weiter nach wettbewerbsorientierten Kriterien ausgerichtet und immer stärker ökonomisiert. Grade desshalb ist es wichtig, sich weiter dagegen zu wehren!

Daher wird es auch im Jahr 2010 bundesweit weiter Bildungsproteste geben!

Und auch wir in Bonn werden uns an diesen Protesten beteiligen. Als Auftakt gab es ja schon am 22.4 die Demonstration in der Bonner Innenstadt mit etwa 2.000 Teilnehmern.
Um unseren weiteren Protest zu organisieren, rufen wir alle Schüler(innen), Azubis, Studierende, und natürlich alle weiteren Interressierten dazu auf, sich aktiv an den Treffen und AG’s zu beteiligen. Wenn ihr da keine Zeit habt, könnt ihr euch hier Informieren, wir ihr sonst bei uns mitmachen könnt.

Das Bildungsstreikplenum der Bonner Jugendbewegung trifft sich immer Freitags um 18h im DGB-Haus Bonn, Endenicherstraße 127 (gegenüber von Knauber) in Bonn Endenich.

Bilder und Videos der Demo vom 22.4

Wenn ihr noch Video-, Bild- oder Tonaufnahmen habt, schickt uns diese bitten an Bonner-Jugendbewegung@gmx.de.
Wenn ihr wollt, werden die dann auch hier veröffentlihct bzw. bei interesse auch an die Presse weitergegeben.
Demo am 22.04.2010
Unter Medien findet ihr auch alle Fots von der Demo und vielen weiteren Aktionen.
Viel Spaß damit!

Repressionen erhalten?

Wenn ihr an eurer Schule die Entschuldigungen nicht akzeptiert werden, ihr Nachsitzen müsst, Lehrer- bzw. Schulkonferenzen bekommt, eure Eltern zum Gespräch bestellt werden, ihr zum Direktor müsst, ihr Strafarbeiten bekommt oder ihr sonst irgendwie bestraft werdet oder dies mitkriegt, schreibt das bitten per Mail an die BezirksschülerInnenvertretung Bonn: und bitte auch als Kopie an uns
Es gilt: Mehr als unentschuldigte Fehlstunden DARF ES NICHT GEBEN!

Polizei tobt sich an harmlosen SchülerInnen aus!

Pressemitteilung des Bonner Ermittlungsausschusses zum 22.04.

Im Rahmen des NRW-weiten dezentralen Bildungsstreik-Aktionstages sind auch dieses Mal in Bonn ca. 2000 SchülerInnen und Studierende auf die Straße gegangen, um ihren Unmut über die unzumutbaren Verhältnisse im deutschen Bildungssystem kund zu tun. Die Demonstration verlief dank der gutgelaunten aber disziplinierten Teilnehmer friedlich. Von den Polizeibeamten lässt sich dies leider nicht sagen.

„Es ist traurig und bestürzend, dass Kinder und Jugendliche, die sich für bessere Bildung engagieren und in politisches Engagement hineinschnuppern wollen, einem derartigen Verhalten der Polizei ausgesetzt sind. Junge SchülerInnen berichteten uns lange nach der Demonstration noch immer angsterfüllt von Polizeibeamten mit gezogenen Schlagstöcken.“ kommentierte Matthias S. vom Ermittlungsausschuss.

Denn bereits wenige Minuten nachdem sich der Bonner Demonstrationszug in Bewegung gesetzt hatte, wurden erste Übergriffe der Polizei gegen DemonstrantInnen gemeldet. In zwei Fällen handelte es sich dabei um vorläufige Ingewahrsamnahme mit Personalienfeststellung sowie anschließender Anzeige wegen Vermummung und Widerstand. Die Beschuldigten waren minderjährig und hatten Karnevalsmasken über dem Gesicht. Die Polizei reagierte dabei unverhältnismäßig brutal und riss laut mehreren Augenzeugenberichten die Beschuldigten zu Boden, obwohl von ihnen keine Gewalt ausging. Da ein halbes Duzend Beamte einer Einsatz-Hundertschaft offenbar überfordert waren, kam es zum Einsatz von Pfefferspray, das wiederum den Einsatz von Demo-Sanitätern nötig machte.


Dazu Adriana T. vom Ermittlungsausschuss: „Dass ein Rudel gepanzerter Polizisten gegen einen friedlichen Minderjährigen mit einer Karnevalsmaske Pfefferspray einsetzten, ist in keinem Fall verhältnismäßig.“

Eine dritte Demonstrationsteilnehmerin, die die Situation dokumentieren wollte, wurde von der Polizei stark bedrängt und musste ihre Personalien abgeben. Der Pressesprecher der Polizei Bonn sah sich nach Rückfrage aber genötigt zuzugeben, dass das Fotografieren von Polizeibeamten im Dienst, lediglich bei Portraitaufnahmen verboten sei, nicht jedoch die Dokumentation eines Polizeieinsatzes.

Die unangemessen harte Vorgehensweise der Polizei wird von Videoaufnahmen eindeutig belegt. Die Aufnahmen zeigen deutlich, wie der oben genannte Beschuldigte von einem Polizeibeamten mit gezielten Tritten ins Knie zu Fall gebracht wurde, obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits fixiert war und von mehreren Beamten festgehalten wurde.

Während des weiteren Verlaufes der Demonstration wurden dem Ermittlungsausschuss weitere Personalienfeststellungen und beleidigende Provokationen durch Beamte der Polizei gemeldet.

„Der heutige Tag zeigt deutlich, dass die Polizei entweder vor der Bildungsstreikbewegung große Angst hat oder sich im Umgang mit Minderjährigen grobe Unfähigkeit bescheinigen lassen muss.“ So fasste Toni S. den Polizeieinsatz des heutigen Tages zusammen.


Zuletzt geschrieben

RSS

Archive

Kategorien



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: